Von Samba bis Choro und mehr

Pandeiro spielen: Symbolinstrument der brasilianischen Musik

Foto: Shutterstock von Fred S. Pinheiro

Ein Blick in andere Kulturen, kann immer inspirierend sein. Der Blick über den beschränkten Tellerrand bringt Ideen, kreative Gedanken und nicht selten auch den Wunsch, mit den originalen Instrumenten die Musik der jeweiligen Region zu entdecken. Wir begeben uns auf die wunderbare Spur der brasilianischen Samba. Hier unsere Tipps, wenn du Pandeiro spielen möchtest.

Check it: Tipps für das Spielen auf dem Pandeiro

  • Bedeutung des Pandeiro in Samba und Co.
  • Beachtliche Klangvielfalt
  • Höchste Anforderung an die Pandeiro-Spieler
  • Facettenreiche Spieltechniken
  • Analogie zum Schlagzeug

Pandeiro spielen – eines der wichtigsten Percussion-Instrumente der Samba

Für unsere bundesdeutschen Augen scheint das Pandeiro auf den ersten Blick unspektakulär und unscheinbar. Eben wir ein Tamburin mit Schellen, mit dem die Sportlehrerin uns in der Schulstunde auf Trab bringen wollte. Weit gefehlt, gerade in der brasilianischen Samba hat es eine außerordentliche Bedeutung. Und wer Pandeiro spielen möchte, steht dabei vor beachtlichen Herausforderungen. Immerhin können virtuose Pandeiro-Spieler mit diesem ausdrucksstarken Samba-Instrument ein komplettes Schlagzeug ersetzen. Wirklich unspektakulär kann’s also  nicht sein.

Stimmbares Fell und kontrolliertes Scheppern

Beim Pandeiro handelt es sich um eine Rahmentrommel mit seitlichen Stimmhaken und Schellenkranz. Für den einer Hi-Hat ähnelnden Klang sorgen die leicht gewölbten Schellen. Die Problematik von ungedämpften Schellen ist, dass sie nachscheppern. Um das zu verhindern, sind manche Pandeiros mit zusätzlichen Metallscheiben ausgestattet, die sich zwischen den Schellenpaaren befinden und eben dieses unkontrollierte Nachscheppern unterbinden sollen. Zweck ist es, das Pandeiro spielen zu können, ohne durch den indifferenten Schellenklang beeinträchtigt zu werden.

Beispiel für ein Pandeiro mit Naturfell
Beispiel für ein Pandeiro mit Naturfell Foto: von Thomann

Beachtliche Soundvielfalt der Trommelkultur-Ikone

Zu den Besonderheiten des Pandeiro gehört ihre beachtliche Soundvielfalt. Insbesondere die mit Naturfell bestückten, tiefer gestimmten Instrumente bieten ein breites Frequenzspektrum, beginnend bei vollen, sonoren Basstönen bis zu höhenbetonten, knalligen Schlägen. Das Pandeiro kann – je nach Einsatzweck – mit Natur- oder Plastikfellen bespannt sein, außerdem gibt es die Instrumente in verschiedenen Größen. Am gebräuchlichsten ist das Pandeiro mit 10-Zoll-Größe.

Das Pandeiro stellt aufgrund seiner Vielseitigkeit in Samba de Roda, Choro und sämtlichen Nebengenres nichts Geringeres dar, als das Symbol brasilianischer Trommelkultur schlechthin. Umso interessanter deshalb, zumal das Pandeiro eigentlich nicht aus Brasilien, sondern aus dem arabischen Raum stammt. Wenn du von diesem Instrument fasziniert bist und Pandeiro spielen möchtest, spielst du brasilianische Musik mit einem aus einer anderen Kultur überlieferten Instrument.

Ein Hauch Rio-Feeling gleich inklusive

Das Pandeiro wird in der lateinamerikanischen Musik in verschiedenen „Szenarien“ eingesetzt. So ist es bei den großen Samba-Zügen, der Samba de la Roda und in den Sambaschulen hauptsächlich ein Show-Instrument, mit dem artistische Einlagen und Jonglagen durchgeführt werden. Sein Problem bei diesen Großveranstaltungen ist die geringe Lautstärke.

Also nicht die der Veranstaltungen, die gehen richtig ab, sondern die des Pandeiros. So allein hat es keine Chance, sich gegen Hunderte andere Instrumente durchzusetzen. Die Herausforderungen an diejenigen, die in diesem riesigen agilen Umfeld Pandeiro spielen, halten sich tatsächlich noch in Grenzen.

Höchste Percussion-Anforderungen beim Choro

Ganz anders beim sogenannten Choro, dem typischen brasilianischen Musikstil, der vor über 150 Jahren in Rio de Janeiro als Fusion aus damals populärer europäischer Musik und der Musik afrikanischer Sklaven entstanden ist. Bloß nicht falsch verstehen, wir wollen das Pandeiro nicht nur auf den Choro reduzieren. Es ist nur eben die Variante, in der man dieses Instrument am besten hört. Tatsächlich ist das Pandeiro im Choro oftmals das einzige Percussion-Instrument.

Neben den Saiten- und Blasinstrumenten gehört das Pandeiro zu den typischen Vertretern einer traditionellen Choro-Gruppe. Die Melodien und Rhythmen sind meistens ziemlich schnell und zeichnen sich durch die spezielle Samba-Phrasierung aus. Die Melodieinstrumente liefern kontinuierlich rasante Passagen.

Weshalb sollte das ein Problem sein, fragt sich der handelsübliche Mitteleuropäer. Nun, wer beim Choro Pandeiro spielen will, legt zunächst das rhythmische Fundament, zugleich spielt er die Phrasierungen und Akzente der Melodie mit und verdichtet sie sogar noch, außerdem befrachtet er mit seiner Interpretation die Übergänge zwischen den jeweiligen Teilen des Stücks.

Beispiel für ein Pandeiro mit Kunststofffell
Beispiel für ein Pandeiro mit Kunststofffell Foto: von Thomann

Womit wir wieder bei den Herausforderungen derjenigen wären, die das Pandeiro spielen. Immerhin ist es eine Menge Arbeit für die Pandeiro-Spieler, die mit einer vermeintlich schlichten Rahmentrommel ein komplettes Drumset arbeitslos machen wollen. Immerhin bedient ein herkömmlicher Schlagzeuger etliche Trommeln und Becken auf einmal, außerdem fungiert er mit beiden Armen und Beinen. Diese bewundernswerte Synchronisation der Gliedmaßen wiederum auf eine Hand zu komprimieren und zu reduzieren, musst man erst mal hinbekommen.

Facettenreiche Spieltechniken auf dem Pandeiro

Ausreichend lobgehudelt, jetzt wollen uns den Techniken widmen, mit denen auch du Pandeiro spielen kannst. Dabei sollten gleichermaßen auf die Haltung und Ausrichtung des Instrumentes und die Spielweise mit der Anschlagshand bzw. den anschlagenden Fingern schauen. Halten wir uns dafür zunächst noch mal eines vor Augen: Wesentliche Bestandteile des Pandeiros sind die im Rahmen integrierten Schellen. Deren Ausrichtung ist entscheidend für den entstehenden Klang.

Bildlich vorstellen kannst du dir das wie beim europäischen entfernt Artverwandten, dem Tamburin. Hältst du das Instrument – und somit auch die Schellen – senkrecht nach oben und schlägst nur auf das Fell, werden die Schellen allenfalls leicht reagieren. Hältst du das Pandeiro annähernd waagerecht ändert sich das Ansprechverhalten und damit der Klang markant. Insbesondere dann, wenn die haltende Hand den Schlag der spielenden Hand zusätzlich unterstützt, kannst du den annähernd den Sound einer Hi-Hat imitieren. Und dabei sind wir gerade erst bei den Schellen angelangt.

Spieltechnik mit der meistens linken Hand

Interessante Effekte lassen sich dadurch erzielen, dass die haltende Hand – bei Rechtshändern wird das meistens die schwächere linke Hand sein – eben nicht unbeweglich bleibt, stattdessen hin- und herbewegt wird, was sich bis ins Extrem ausreizen lässt, bis die Haltehand eine kontinuierliche Kipp- und Drehbewegung durchführt. Das ist eine eindeutig anspruchsvolle Herausforderung, wenn du Pandeiro spielen möchtest, aber aufgrund des Ergebnisses lohnt sich das Üben und Experimentieren mit der kontinuierlichen Bewegung der haltenden Hand unbedingt.

Erreichen kannst du mit dieser Technik, dass die Schellen auch dann unablässig klingen, wenn du das Pandeiro nicht mit der anderen Hand anschlägst. Das heißt, tatsächlich werden nutzt du die Schellen und das Fell jeweils eigenständig. Eine Aufgabt für später mal, doch dich interessiert bestimmt bereits beim Einstieg, was machbar ist, wenn du Pandeiro spielen möchtest.

Durch die Handbewegung lassen sich spezielle Effekte erzielen
Durch die Handbewegung lassen sich spezielle Effekte erzielen Foto: Shutterstock von Breno Saturnino

Spieltechnik mit der meistens rechten Hand

Die Anschlagshand will nicht untätig in der Ecke herumsitzen und das braucht sie beileibe nicht zu befürchten. Vielmehr sorgt ist sie maßgeblich verantwortlich für die abwechslungsreichen Töne. So spielt sie offene oder gedämpfte Töne, abhängig von der Stelle, an der sie auf das Fell trifft. Daumen, Zeige- oder Mittelfinger erzeugen offene Töne am Rand des Fells, in der Mitte des Fells werden die Fingerspitzen oder der Daumen für gedämpfte Töne eingesetzt. Handballen oder Fingerspitzen Schlagen auf den Rahmen und erzeugen dadurch einen speziellen Effekt. Druckvoll und höhenbetont wird es beim Slap, bei dem die flache Hand auf die Fellmitte zielt.

Finger, Fingerspitzen und Handfläche vielfältig einsetzbar
Finger, Fingerspitzen und Handfläche vielfältig einsetzbar Foto: Shutterstock von JH Bispo

Die Analogie zum Schlagzeug konkret gemacht

Um wieder zu unserer Analogie mit dem Schlagzeug zurückzukehren, hier eine kleine Aufzählung der imitierbaren Instrumente: Die Schellen sind vergleichbar mit der Hi-Hat. Die tiefen, gedämpften Töne erinnern an die Bassdrum. Der Slap mit gestreckten Fingern der flachen Hand kann mit der Snare assoziiert werden. Außerdem kannst du durch Drücken mit dem Daumen der haltenden Hand die Tonhöhe verändern, was wiederum den unterschiedlichen Toms zugeordnet werden kann. Eigentlich sogar darüberhinausgehend, zumal die Tonhöhe stufenlos veränderbar ist. Was du veränderst, ist die Spannung des Fells. Das ist wie Schlagzeug zu spielen, während jemand permanent am Stimmschlüssel dreht.

Abkleben und Dämpfen für den idealen Klang

Falls du das Pandeiro spielen möchtest und dabei die Version mit Naturfell bei sehr tiefer Stimmung bevorzugst, kann das stark schwingende Fell für Probleme sorgen, sobald du es per Mikrofon abnehmen möchtest. Die geeignete – und übliche – Gegenmaßnahme ist es, das Fell rückseitig mit Klebestreifen zu dämpfen. Schlagzeuger kennen diese pragmatische Möglichkeit des Abklebens, beispielsweise bei zu voluminös und somit nachhallenden Trommeln. Wenn du Pandeiro spielen willst und dabei für einen satten aber zugleich trockenen Sound sorgen möchtest, solltest du ein wenig ausprobieren, in welcher Anordnung die Klebestreifen das klanglich beste Resultat ergeben.

+++

Auch interessant: „Djembe spielen: Der Zauber der afrikanischen Trommeln“.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: