Personifizierte Mutmacherin für alle Nachwuchsgitarristen

Tina S.: Eine Gitarristin geht ihren Weg – „The Loner Cover“ von Gary Moore

Foto: extrahiert aus YouTube-Video

Es gibt Musiker, die kann man einfach nur bewundern. Umso mehr, wenn sie für ihr immenses Können eigentlich noch viel zu jung sind. Noch interessanter wird’s für die Fangemeinde, wenn die Fortschritte auf dem Instrument „from the Beginning“ über Jahre per Video dokumentiert werden. Lasst euch beeindrucken:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wirklich abgefahren, wie konsequent Tina S. ihren Weg geht

Klickmagnet im Netz: Tina S. – die Frühstarterin auf der E-Gitarre

Tina S, bespielt bereits seit mehreren Jahren ihren eigenen YouTube-Kanal mit echt abgefahrenen Songs und Cover-Soli auf ihrer E-Gitarre. Als sie beispielsweise ihr „The Loner Cover“ von Gary Moore mit sämtlichen denkbaren Tricks abfeuert, ist sie gerademal 15 Jahre alt. Ihr Cover-Video mit „Vivaldi Tribute“ in der Version von Gitarrenlegende Patrick Rondat ist mittlerweile fast 13 Millionen Mal aufgerufen worden. Bei der Aufnahme war sie sagenhafte 14. In Worten: Vierzehn (!).

Seit frühester Kindheit den Gitarren-Zenit anvisiert

Und Tina S. hat schon weitaus früher dafür gesorgt, dass altgestandenen Gitarristen, der Unterkiefer vor ungläubigem Staunen auf den Boden gerasselt ist. Über den Weg ihrer musikalischen Entdeckungsreise existieren Videos, die bis zu ihrem achten Lebensjahr zurückreichen. Seither veröffentlicht sie auf ihrem eigenen YouTube-Channel immer wieder neue musikalische Höchstleistungen zwischen Heavy Metal und Klassik-Rock.

Sympathisch mutmachend für den Nachwuchs

Beeindruckend daran ist eben nicht nur, was und mit welcher Perfektion sie spielt. Gerade durch diese besondere Timeline macht es einfach Spaß nachzuverfolgen, wie und mit welche rasanter Geschwindigkeit Tina S. auf der unaufhaltsamen Überholspur immer besser wird. Inzwischen ist die Wahnsinns-Gitarristen 20 Jahre. Wir sind sicher: Sie wird ihren Weg machen und sich ihren verdienten Platz bei den ganz großen der Saitenakrobaten sichern. Auf dem Sympathie-Olymp steht sie jedenfalls schon jetzt.

Übrigens: Manche Gitarren haben sich die Videos von Tina angesehen. Danach haben sie ihren Besitzern einen schulterzuckenden Blick zugeworfen, sich kopfschüttelnd umgedreht und anschließend streikenderweise im Gitarrenkoffer verkrochen.

Um die beeindruckenden Soli der Songs umzusetzen, benötigt Tina S. diverse unterschiedliche Spieltechniken von Tapping über Sliding bis Bending und mehr. Möchtest auch du dein Repertoire erweitern, schau doch mal auf diesen Artikel zum Thema Bending.

Keine Kommentare zu “Tina S.: Eine Gitarristin geht ihren Weg – „The Loner Cover“ von Gary Moore”
  1. Lauck Peter

    Ich bin sehr beeindruckt Respekt ich hoffe das ich sie auf einem Konzert erleben darf. Balsam für die Seele.

    Antworten
  2. Mac Robi

    Ein Ausnahmetalent, Hut ab. Jeder ihrer Gitarrensoli ist eine Wucht.
    Doch seit geraumer Zeit ist Tina in der Versenkung verschwunden.
    Was kommt jetzt?
    Bin schon unheimlich gespannt.

    Antworten
  3. @mac roby: Das würde mich auch interessieren. Vielleicht sollte man mal bei Vigier nachfragen. Die wissen vielleicht mehr.

    Antworten
  4. Ihr letztes Youtube-Video ist vier Jahre alt. Weiß jemand, ob und was sie jetzt macht ? Man findet wenig im Netz und der Wiki-Artikel ist auch nicht eben das gelbe vom Ei.

    Antworten
  5. Tina S. ist eine wirkliche Entdeckung. Aber: Wo kann man mehr über diese faszinierende Guitarristin erfahren? So ein ungeheures Talent kann doch hoffentlich nicht spurlos verschwunden sein. Wer weiß mehr?

    Antworten
  6. Norbert Requardt

    Bin 70 und spiele seit 54 Jahren E-Guitar und weiß, wie und was Tina da macht (Harmonielehre und Spieltechnik), aber neben diesem Girlie bin ich alter Sack der absolute Anfänger…..
    …… KNIEFALL

    Antworten
  7. Kurt Knein

    Ich bin kein religiöser Mensch – aber Tinas ‚Spiel‘ ist göttlich!!!

    Antworten
  8. Thomas S

    Rein zufällig bin ich auf ihren Youtubekanal gestoßen… Nach Beethoven’s Mondscheinserenate war ich fassungslos und habe meine geliebte Adamas in deren Koffer gesperrt! Morgen, wenn ich den Schock ihrer Genialität überwunden habe, werde ich ab sofort ernsthafter üben… Hab ich mir versprochen. Aber erstmal bin ich geplättet…

    Antworten
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: