Was haben die sich nur dabei gedacht?

10 verrückte Zitate von Musikstars zum Lachen, weinen oder nachdenken

(Foto: Shutterstock von Zubdash)

Stars fungieren wie die Influencer, die wir aus den sozialen Netzwerken wie Instagram und TikTok kennen und können ganze Generationen prägen. Umso wichtiger ist es, was eine Person des öffentlichen Lebens so von sich gibt, denn das kann mitunter Auswirkungen für unser zukünftiges Denken und Handeln haben. Wir haben mal recherchiert und sind da auf einige lustige, seltsame bis verstörende Zitate von Musikern und Musikerinnen gestoßen, die wir euch nicht vorenthalten wollten.

Zitate haben eine magische Wirkung auf uns Leser. Menschen haben gerne Vorbilder auf die sie hören, um möglichst so zu werden, wie das Role Model, das man sich zu seiner Identitätsfindung ausgesucht hat. Oft erscheinen Vorbilder in Form von großen Persönlichkeiten aus der Literatur und Wissenschaft, aber auch große Stars beeinflussen ihre vielen Anhänger, und warum? Na, weil sie es eben geschafft haben und all das besitzen und all das sind, wovon wir in unseren jungen Lebensjahren träumten, oder immer noch nacheifern. Doch auch sie sind eben nur Menschen und haben mal bessere und mal schlechtere Tage mit mal mehr und mal weniger vielen Gedankenausfällen.

Wir fangen mal an:

  1. Ich bin für die Todesstrafe. Wer schreckliche Dinge getan hat, muss eine angemessene Strafe bekommen. So lernt er seine Lektion für das nächste Mal. “Britney Spears scheint an ein Leben danach zu glauben, ansonsten ergibt dieses Zitat keinerlei Sinn. Gimme more!
  2. Being sober on a bus, is like totally different that being drunk on a bus.” Ach echt, ist das so, Ozzy?
  3. That was a great time, the summer of ’71 – I can’t remember it, but I’ll never forget it.“ Wer könnte diesen Satz wohl so gedroppt haben? The One And Only Lemmy Kilmister
  4. “Let me be clear about this: I don’t have a drug problem, I have a police problem.” Was Keith Richards sicherlich damit sagen wollte, war: „don’t do drugs, kids!“
  5. Von allen Dingen, die ich verloren habe, vermisse ich mein Hirn am meisten.“ Ozzy Osbourne scheint damit um eine Erkenntnis reicher geworden zu sein.
  6. Auch Marilyn Manson scheint nicht der Beste Ansprechpartner zu sein, wenn es um die Vorbildfunktion geht „Alles, wovor ich Angst hatte, als ich aufwuchs, bin ich geworden.“ Ein wenig kontraproduktiv für die Psyche, oder vielleicht gerade der richtige Weg, um seine Ängste zu bekämpfen?
  7. Eher demotivierend klingt das folgende Zitat von Isaac Stern: „Das größte Verbrechen eines Musikers ist es, Noten zu spielen, statt Musik zu machen.“ – Auch, wenn wir das nachvollziehen können.
  8. I’m not god but if I were God, ¾ of you would be girls, and the rest would be pizza and beer.” Zum Glück ist Axl Rose nicht Gott. Pizza könnte es aber gerne öfter geben.
  9. Freigeist Kanye West stellt klar: „I actually don’t like thinking. I think people think I like to think a lot. And I don’t. I do not like to think at all.”…Darüber müssen wir kurz nocheinmal nachdenken.
  10. Sängerin Beyoncé sagte einst: „Wenn die Leute herausfinden, dass ich nur ein normaler Mensch bin, würde ich sie, glaube ich, enttäuschen.“ – Stattdessen können junge Mädchen einfach weiterhin denken, dass sie makellos perfekt ist. Who run the world? -Beyonce!

Vergesst nie: Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist – Konfuzius

+++

Das könnte dich auch interessieren

https://www.musikmachen.de/fun/8-verschwoerungstheorien-mythen-und-geruechte-ueber-musiker/

 

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: