Kaufberatung – Empfehlungen für Einsteigerbässe

Top 5 der E-Bässe für Einsteiger 2020/2021

Foto: Shutterstock von Roman Voloshyn

Traditionell waren Bassisten es gewohnt, für ihre Instrumente tiefer in die Tasche greifen zu müssen als beispielsweise Gitarristen. Diese Unterschiede haben sich im unteren bis mittleren Preisbereich erfreulich egalisiert. Auch die für die tiefen Töne verantwortlichen profitieren von überzeugender Qualität bei verkraftbarem Budget. Hier kommen unsere Empfehlungen, für Tieftöner mit dem Potenzial für die Top 5 der E-Bässe für Einsteiger in 2020:

Check it: Unsere Top Five der E-Bässe für Einsteiger und Fortgeschrittene

  • Die speziellen Anforderungen
  • Puristen-Instrumente mit passiver Klangregelung
  • 5-Saiter mit variablem Sound und aktiver Elektronik
  • Königin der aktiven Elektroniken mit Mid Frequency Control
  • Für die ausgewachsenen Metal-Maniacs

E-Bässe für Einsteiger – die speziellen Anforderungen

Selbstverständlich könnten wir die teuersten Bässe mit der abgefahrensten Ausstattung und selektierten Gourmet-Auswahl von Hölzern bis Hardware vergleich und uns gemeinsam schmackhaft reden. Resultat wäre jedoch, dass wir konsequent an den Anforderungen und Vorstellungen von ambitionierten Einsteigern vorbeireden würden. Vielmehr ist uns allen bewusst, dass das Budget zu Beginn nicht in den Himmel wächst. Im Mittelpunkt sollen hier also preislich verkraftbare E-Bässe stehen, die zugleich mit vernünftiger Qualität überzeugen.

Der unglaublich Preiswerte: Harley Benton PB-20 SBK Standard Series

Ein erfreulich günstiges und für den außergewöhnlich niedrigen Preis empfehlenswertes Instrument kommt mit dem PB-20 SBK aus der Standard-Serie von Harley Benton. Dabei handelt es sich um einen passiven Bass mit typischen Single Cut ganz nach seinem legendären Vorbild. Ausgestattet ist der vierseitige Bass mit einem PB-Style Split Coil Tonabnehmer und klassischen PB-Style Mechaniken. Sieht auch cool aus mit der schwarzen Hardware und dem dunklen Tortoise-Schlagbrett. Der geschraubte Ahorn-Hals mit griffangenehmem C-Profil besitzt ein Griffbrett aus Amaranth mit 20 Bünden.

Was man wie mit diesem Bass heutzutage bereits für unfassbar kleines Geld bekommt, ist durchaus beeindruckend. Klar, mag es die eine oder andere Unebenheit geben; und selbstverständlich ist dieser Bass nicht wirklich mit 20- oder 40-fach teureren Instrumenten vergleichbar. Doch er nimmt seine Aufgaben zuverlässig wahr, ob beim Üben, im Proberaum, on Stage oder beim Homerecording. Diese Empfehlung findest du auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Sagenhaft preisgünstig – Harley Benton PB 20
Sagenhaft preisgünstig – Harley Benton PB 20 Foto: von Thomann

Pragmatisches Instrument für Puristen: Fender Squier Affinity Jazz IL Silver

Einen weiteren Ausflug in die Welt der passiven E-Bässe machen mit wir dem Affinity Jazz IL Silver von Fender Squier. Klassisch gehalten in Form und Ausstattung überzeugt der 4-Saiter mit warmem und nuancenreichem Sound. Kein Schnickschnack, der den Klang komprimieren oder zu aalglatt klingen lassen würde. An Tonabnehmern verbaut sind zwei Jazz Bass Single Coils, typische einspulige Pickups, die dem preisgünstigen Kameraden zu seinem authentischen Klang verhelfen.

Der Bass ist aufs Wesentliche reduziert. Konfektioniert ist er mit Erle-Korpus, Hals aus Ahorn und einem sogenannten Indian-Laurel-Griffbrett. Mit der Longscale-Mensur stellt er dir insgesamt 21 Bünde zur Verfügung. Wäre also schon gut, wenn die Bassisten-Arme nicht zu kurz sind. Dann profitierst du von angenehmer Bespielbarkeit. Optisch gelungen und funktional vernünftig. Hier findest du die Produktseite auf thomann.de.

Super Teil für Puristen – Fender Squier Affinity Jazz IL
Super Teil für Puristen – Fender Squier Affinity Jazz IL Foto: von Thomann

Wenn’s ein 5-Saiter sein darf: Sterling by Music Man S.U.B. Sting Ray 5 TBS

Ein super Intrument mit aktiver 2-Band-Elektronik präsentieren wir aus Überzeugung mit dem S.U.B. Stingray 5 TBS von Sterling bei Music Man. Auch dieses Instrument ist in Form und Ausstattung seinem Vorgänger nachempfunden. Nur eben deutlich preisgünstiger. Der Aktivbass liefert überzeugenden und variabel einstellbaren Sound und ist dabei überaus nebengeräuscharm. Sämtliche Komponenten von den Pickups bis zur Saitenlage lassen sich vernünftig einstellen. Die Mechaniken funktionieren bestens und halten die Stimmung sehr gut.

Den 5-Saiter gibt es in etlichen angesagten Farben, beispielsweise in Trans Blue Satin, Mint Green und natürlich auch in Schwarz. Dunkler wird’s dann nicht mehr. Idealerweise solltet ihr für dieses Instrument schon einigermaßen ausgewachsen sein und auch ein wenig Masse und Muskeln dürften nicht schaden. Es handelt  sich um einen  Longscale-Bass mit 21 Bünden. Und der wiegt nicht schlecht. Weitere Details gibt es auf der Produktseite auf thomann.de.

5-Saiter mit aktiver 2-Band-Elektronik
5-Saiter mit aktiver 2-Band-Elektronik Foto: von Sterling by Music Man

Mit aktiver 3-Band-Elektronik inklusive Mid Frequency Control – Marcus Miller P7

Nicht nur für Einsteiger, stattdessen schlichtweg für jeden geeignet ist der P7 Alder 4 Black 2nd Gen Marcus Miller made by Sire. Der Name ist legendär und die Erfahrungen des Bassisten sind offensichtlich auch in dieses Instrument mit eingeflossen. Hatten wir euch eben einen Bass mit aktiver 2-Band-Elektronik ans Herz gelegt, handelt es sich hier um ein Instrument mit der Königin der aktiven Elektroniken: der aktiven 3-Band-Elektronik mit Mid Frequency Control. Das heißt nichts Geringeres, als dass ihr definieren könnt, welche Mittenfrequenzen ihr verändern wollt.

Ganz bewusst werden bei diesem 4-saitigen Bass bewährte Komponenten mit modernen Features verschmolzen. Indes der Look komplett klassisch gehalten ist, der Bass traditionell über einen Erle-Korpus und einen Ahornhals mit Ebenholzgriffbrett verfügt, punktet das Instrument mit ausgeklügelter Elektronik. Umso praxistauglicher, als der aktive Modus sich per Kippschalter ab- oder zuschalten lässt. Ein nicht nur für den Preisbereich beeindruckender Bass. Genauere Informationen bekommst du auf der Produktseite auf thomann.de.

Optimale Ausstattung und Bestückung Sire MM – Marcus Miller P7
Optimale Ausstattung und Bestückung Sire MM – Marcus Miller P7 Foto: von Thomann

Super für die Metal-Bassisten: Sire MM P7 – Signature Modell David Ellefsond

Und noch ein Beispiel, diesmal für die Anhänger der Hard’n’heavy-Abteilung, die es gerne krachen lassen wollen. Der David Ellefson CBX V QS IL stammt von Jackson. Das Signature-Modell des Bassisten der Metal-Legenden von Megadeth ist ein 5-Saiter mit ebenfalls aktiver 3-Band-Elektronik inklusive Master- und Blend-Regler. Außerdem mit an Bord sind EMG-Pickups in Steg- und Halsposition.

Beachten müsst ihr das riesige Format dieses Basses und den auch breiter werdenden  Hals. Für noch kleine Bassisten-Hände vermutlich überzogen. Aber man fängt ja nicht nur im zarten Kindesalter an. Wer also schon zu den Ausgewachsenen gehört, findet hier ein Instrument, mit dem er in der Heavy-Band ein sattes Pfund servieren kann. Detailliertere Infos über das optimal ausgestattete und  dabei preisgünstige Monstrum gibt es auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Nur für Ausgewachsene: Das Megadeath-Signature-Monster
Nur für Ausgewachsene: Das Megadeath-Signature-Monster Foto: von Thomann

+++

Als Bassist wirst du dich über ein paar Tricks freuen, mit denen du deine Saiten preiswert und lange überleben. Dann schaue doch mal in diesen Artikel zum Thema „Bass-Saiten günstig wieder frisch gemacht“.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: