Tipps für förderfreudige Eltern

Mundharmonika ab welchem Alter: Wann darf’s denn losgehen?

Foto: Shutterstock von Ternavskaia Olga Alibec

Die Mundharmonika nichts Geringeres als ein Tausendsassa für unterschiedlichste Anforderungen und Altersgruppen. Es gibt ebenso simpel gestrickte wie komplex aufgebaute Instrumente. Der immense Vorteil ist, dass Einsteiger schnell erst Töne herauszaubern und Fortgeschrittene höchst komplexe Songs darauf spielen können. Die Frage zur Mundharmonika: Ab welchem Alter können Einsteiger Mundharmonika spielen?

Check it: Mundharmonika ab welchem Alter:

  • Vielfältiges Instrument mit großer Beliebtheit
  • Kindgerechte Größe von Korpus und Tonabständen
  • Beginnen mit begrenztem Tonumfang
  • Beispiele für verschiedene Altersstufen

Mundharmonika ab welchem Alter – Versuch einer Hilfestellung

Die Mundharmonika hat echtes Kuriositätenpotenzial: Einerseits wird sie in der breiten Öffentlichkeit oftmals unterschätzt, zuweilen gar nicht gesehen. Zugleich aber gehört sie weltweit zu den häufigsten gespielten Instrumenten. Sicherlich resultiert diese außerordentliche Beliebtheit aus ihrem unvergleichlichen Klangcharakter. Nicht zu vergessen, dass sie in den unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen ihre Vorzüge und Qualitäten beweist. Eine weitere Besonderheit spielt ihr – im wahrsten Sinne des Wortes – als musikalischer Vorzeigekandidat in die Hände:

Vielfältiges Instrument für die gesamte musikalische Bandbreite

Auf dem Instrument können mit einfachen Mitteln einfache Melodien gespielt werden, wodurch es sich als interessanter musikalischer Kamerad für ambitionierte Anfänger empfiehlt. Gleichermaßen kann damit aber die gesamte musikalische Bandbreite von Fortgeschrittenen bis zu Profis und Virtuosen abgedeckt werden. Im asiatischen Raum etwa wird den Kids die komplexe Tremolo-Mundharmonika beinahe in die Wiege gelegt. Auf der anderen Seite präsentieren Virtuose Jazzmusiker oder die Helden aus Blues, Country und mehr ihre Künste auf diesem Instrument. Mundharmonika ab welchem Alter? Umgehend.

In nahezu sämtlichen Musikstilen einsetzbar
In nahezu sämtlichen Musikstilen einsetzbar Foto: von Jakub Luksch

Auf der Pirsch nach einer konkreten Antwort

Wenn du dich nun fragst: „Mundharmonika ab welchem Alter“, hat die Prominenz dieses Instrumentes zugegebenermaßen wenig beantwortende Aussagekraft. Da müssen wir über die Lobhudelei schon ein wenig tiefer in die Thematik tauchen. Um uns einer Antwort zu nähern, werfen wir zunächst einen Blick auf die unterschiedlichen Bauformen. Informationen, die später noch wichtig werden. Die geläufigsten Modelle sind die diatonische – Richtermundharmonika – und die chromatische Mundharmonika. Die diatonische Mundharmonika hat einen begrenzteren Tonumfang als ihre chromatische Verwandte und ist auch entsprechend kompakter. Auch gibt es Tremolo- und Oktav-Mundharmonikas, die im Verwandtenvergleich eher schwierig, weil groß sind.

Kindgerechte Größe des Instrumentes wählen

Die Finger und Hände sind noch klein. Das wirkt sich logischerweise auch auf die Fähigkeit aus, ein großes Instrument spielen zu können oder eben nicht. Um die Frage, Mundharmonika ab welchem Alter, zu reflektieren, sollte das Instrument kindgerecht klein sein. Und somit sind wir für Kinder im Kindergartenalter wieder bei den kompakteren diatonischen Mundharmonikas angelangt. Grundschul-Kids könnten hinsichtlich der Größe bereits auf einer chromatischen Harp spielen. Allerdings ist das Spiel aufgrund der zahlreichen Halbtöne schwieriger, was sich demotivierend auswirken könnte.

Dumm gelaufen, wenn die Mundharmonika zu groß ist
Dumm gelaufen, wenn die Mundharmonika zu groß ist Foto: Shutterstock von Sedletsky

Auf ausreichend Abstand der Tonlöcher achten

Das Gleiche gilt für den Mund, aus dem sich möglicherweise bereits der eine oder andere Milchzahn verabschiedet hat. Kleinkinder nehmen zwar alles Mögliche gerne in den Mund. Trotzdem haben sie damit – glücklicherweise – noch keine vernünftige Kontrolle über kleine Dinge oder Abstände. Um auf der Mundharmonika einen Ton anzuvisieren, ist es abgesehen von spieltechnischen Tricks notwendig, die unmittelbar daneben liegenden Töne eben nicht mitzuspielen. Sind die Abstände der Tonlöcher eng bemessen, fällt den Kindern die Trennung schwer. Eine unbedingte Hilfe ist es demnach, wenn ebendiese Tonlöcher und somit Tonabstände größer gearbeitet sind. Vielleicht sollte man die Fragestellung „Mundharmonika ab welchem Alter“ umformulieren in: „Welche Mundharmonika für welches Alter?“

Nicht mit exotischen Tonarten beginnen

Insbesondere die diatonische Mundharmonika oder Blues Harp gibt es in eigentlich allen Tonarten. Grund dafür ist, dass diese  Richtermundharmonikas nur über das Tonmaterial einer Tonart verfügen. Soll der Song in einer anderen Tonart gespielt werden, greift der Player eben zu einer anderen Harp. Nun könnte man für bereits für Kleinen und Kleinsten nach außergewöhnlichen Tonarten greifen, weil sich die individuell möglicherweise angenehmer anhören. Empfehlenswert ist das nicht. Anfangs ist eine Mundharmonika in C-Dur sinnvoller. Immerhin sind die meisten Kinderlieder in dieser Tonart geschrieben.

Mundharmonika für 2- bis 5-Jährige – Hohner Speedy

Ein interessantes Beispiel für Kids im Vorschulalter ist die Hohner Speedy. Das Instrument wurde extra für diese Altersstufe konzipiert, was man schon daran erkennt, dass sie  keinerlei Kanten hat. Sämtliche Ecken sind abgerundet, wodurch die Verletzungsgefahr beispielsweise für den Mund eliminiert wird. Die Speedy hat extra große Tonkanäle und dabei ist sie mit ihren dickeren Stimmzungen angenehm robust. Der Clou ist, dass sie mit lediglich vier Tonkanälen konstruiert ist, mit denen sich allerdings all acht Töne der C-Dur-Tonleiter spielen lassen.

Speedy für die Kleinsten mit breiten Tonkanälen
Speedy für die Kleinsten mit breiten Tonkanälen Foto: von Thomann

Hohner Speedy Mundharmonika für Kleinkinder – Produktseite auf thomann.de

Mundharmonika für 6- bis 10-Jährige – Hohner Melody Star

Bereits im Vorschul- und Grundschulalter kann der Nachwuchs zur nächsten Stufe greifen, indem das Instrument leicht größer und vor allem die Töne umfangreicher sind. Auch hier hat der Spezialist Hohner eine durchdachte Lösung im Gepäck. Die Hohner Melody Star hat gleich zwei vollständige Oktaven mit an Bord. Zumal es nur eine Stimmplatte gibt, geht nicht so viel Luft beim Spielen verloren. Unbedingt vorbildlich sind der integrierte Lippenschutz und die vorgezogenen Kanalöffnungen, die dabei behilflich sind, die Einzeltöne zu treffen.

Melody Star mit vorgezogenen Kanalöffnungen
Melody Star mit vorgezogenen Kanalöffnungen Foto: von Thomann

Hohner Melody Star C- Major – Produktseite auf thomann.de

Mundharmonika für 10-Jährige und älter – Blues Harp

Sobald mit den kleinkindgerechten Instrumenten die ersten musikalischen Hürden spielerisch erfolgreich gemeistert worden sind, können die Kids idealerweise zu einer diatonischen Richtermundharmonika greifen. Allemal sinnvoll ist die Blues Harp, die es in unterschiedlichsten Ausführungen gibt. Letztlich ist die Blues Harp die Basis, von der die Schüler irgendwann auch auf komplexere Instrumente wie die chromatische, die Oktav- oder die Tremolo-Mundharmonika umschulen können. Letztlich aber gibt sie bereits alles her, was die Musikbegeisterten benötigen.

Beliebt und bewährt ist die Blues Harp MS-System von Hohner. Das ist keinesfalls ein ausschließlich für Kinder geeignetes Instrument, stattdessen handelt es sich um eine vollwertige diatonische Mundharmonika mit 20 Stimmzungen, Kanzellen-Körper aus Holz und Stimmplatte aus Messing. Tatsächlich ist es das beliebteste Instrument aus der Richter-Baureihe. Und genau damit sind wir wieder am Anfang unserer Erläuterungen und auch der Frage „Mundharmonika ab welchem Alter“ angelangt: Wir haben hier also ein vollwertiges Instrument, mit dem man je nach Talent, Können und Kenntnisstand alles machen kann. Und dennoch ist es bereits für Kinder geeignet.

Blues Harp als diatonische Richtermundharmonika
Blues Harp als diatonische Richtermundharmonika Foto: von Thomann

Hohner Blues Harp MS-System in C-Dur – Produktseite auf thomann.de

Ein Instrument fast ohne Altersgrenzen – das hat doch was

Und so kann das Fazit nur lauten, dass Kinder ab drei oder vier Jahren beginnen können, sich spielerisch mit der Mundharmonika anzufreunden. Ab einem Alter von etwa fünf Jahren sollte es möglich sein, sie didaktisch und systematisch an die Mundharmonika heranzuführen. Im Grundschulalter ist dann die Konzentrationsfähigkeit soweit ausgebildet, dass die Kids einen richtigen Schub in Spielweise und musiktheoretischem Verständnis machen können. Und bei der Frage, Mundharmonika ab welchem Alter, darf man natürlich auch nicht vergessen, dass es nie zu spät ist, mit dem Instrument zu beginnen.

+++

Wenn Du noch am Anfang stehst, aber von den Möglichkeiten der Mundharmonika – ob chromatisch, diatonisch oder als Blues-Harp – fasziniert bist, könnte dieser Artikel für dich interessant sein: „Mundharmonika lernen: Erste Schritte“.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: