Blechblasinstrumente und Gehirnwindungen

Posaune spielen erhöht die Intelligenz

trombome
meganfarmerphotography.com

Neueste wissenschaftliche Forschungen haben erwiesen, dass Posaunespielen die kognitiven Fähigkeiten erhöht und überdies die Fähigkeit erhöht, auf Fehler zu reagieren.

Dieser wertvolle Nebeneffekt des Posaunespiels wirkt dabei nicht nur auf Profimusiker. Bereits wenige Stunden des Musizieren weisen einen positiven Effekt auf das Gehirn auf. Und es gibt noch eine gute Botschaft: dies gilt nicht nur für Posaunisten, sondern für alle Musiker.

Das Musizieren steigert die Hirnaktivität und hilft somit bei der Bildung und Verknüpfung neuer Synapsen. Das Resultat ist nicht nur eine erhöhte kognitive Kapazität sondern auch die Verlangsamung der Abbaus von Gehirnzellen und somit ein Aufschub der „geisitigen Vergreisung“.

Instrumentalisten profitieren also von ihrer Leidenschaft. Dies liegt laut der im Fachmagazin Neuropsychologia veröffentlichten Studie vor allem daran, dass, wer musiziert, permanent konzentriert und in (Re-)Aktionsbereitschaft sein muss. Der Takt muss gehalten werden, die Einsätze müssen stimmen, das eigene Spiel muss dem der anderen angepasst und ständig korrigiert und kontrolliert werden. All das führt zu einer Verbesserung der Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit.

„Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass höhere musikalische Ausbildung auch zu effizienterer Informationsverarbeitung im allgemeinen führt (durch schnellere Geschwindigkeit beim Lösen der Aufgaben ohne Kompromiss in der Genauigkeit). Die neue Studie bestätigt diese früheren Berichte, die einen positiven Zusammenhang zwischen mentalem Tempo und musikalischen Fähigkeiten zeigen,“ so Dr. Jentzsch.

Selbst „moderate musikalische Aktivität“ habe bereits positive Auswirkungen auf die körperlichen und geistigen Funktionen – besonders bei Kindern.

 

Hier kannst du Dir den kompletten wissenschaftlichen Artikel herunterladen.

 

Das könnte Dich auch interessieren: