So bleibt ihr vorm Auftritt locker

7 Tipps gegen Lampenfieber auf der Bühne

lead-singer-band
Unsplash CC0 Public Domain

Zittern, Schweißausbrüche, Übelkeit – Lampenfieber kann schnell einen schönen und aufregenden Moment zunichtemachen, auch wenn natürlich eine gesunde Portion Lampenfieber die Konzentration steigern kann. Diese 7 Tipps helfen dir dabei, dein Lampenfieber in den Griff zu bekommen.

1. Routinierte Handgriffe
Meistens verlangen wir uns selber ziemlich viel ab – ein komplexes Drum-Fill, hohe Gesangsparts oder spezielle Licks. Fühlt ihr euch bei manchen Parts nicht wirklich sicher, kann das euer Lampenfieber noch mal ein ganzes Stück erhöhen. Das könnt ihr vermeiden, indem ihr komplexe Parts für live Auftritte vereinfacht, das Publikum wird die kleinen Veränderungen vermutlich gar nicht bemerken, oder im Vorfeld noch stärker schwierige Parts übt.

2. Entspannung aus der Natur
Auch natürliche Wirkstoffe können bei der Bekämpfung von Lampenfieber hilfreich sein. Beliebt sind da zum Beispiel Rescue-Tropfen aus der Bachblüten-Therapie. 30 bis 45 Minuten vor dem Auftritt eingenommen, kann das Mittel beruhigend und ausgleichend wirken.

3. Warm-up
Sich ähnlich wie bei einer Sportmannschaft gemeinsam in den Arm zu nehmen und mit einem Schlachtruf, Slogan oder Klatschen anzufeuern, stärkt nicht nur den Teamgeist, sondern baut auch Stress ab und hilft dabei eure Angst in Vorfreude zu verwandeln.

4. Meditation
Was haben der Scorpions Gitarrist Rudolf Schenker, Moby und Katy Perry gemeinsam? Bestimmt nicht ihren Musikstil, dafür aber die Art mit ihrem Lampenfieber umzugehen. Die Musiker schwören auf Transzendale Meditation. Dabei wird das komplette Loslassen geübt, der Blutdruck senkt sich und die Produktion des Stresshormons Cortisol wird verringert.

5. Keep busy!
Für einige bedeutet rumsitzen und warten nicht Entspannung, sondern noch mehr Stress. Wenn ihr dazu gehört, sucht euch eine Beschäftigung! Füllt schon mal den lästigen GEMA-Bogen aus, klärt letzte Sachen mit den Organisatoren des Konzerts oder verladet das Equipment.

6. Progressive Muskelentspannung
Ähnlich wie beim Meditieren soll euch diese Methode dabei helfen, Stress abzubauen und euch zu entspannen. Statt aber „einfach nur“ Gedankenverloren rumzusitzen dürft ihr bei der Progressive Muskelentspannung nach Jacobson aktiv werden. Indem ihr einzelne Muskelgruppen bewusst an- und entspannt sollen sich Verspannungen lösen und so auch eure Nervosität kleiner werden.

7. Genießt die Show
Anders als bei großen Stars dürft ihr euch vor dem Konzert unter die Menge mischen –und solltet das auch unbedingt machen! Isolation fördert das Lampenfieber. Genießt stattdessen das Konzert, quatscht mit Leuten und schaut euch die anderen Bands an.

(via www.backstagepro.de)

Das könnte Dich auch interessieren: