Urteil des Landgerichts Hamburg ist rechtskräftig

Ed Sheeran Tickets dürfen nicht bei Viagogo verkauft werden

Für Ed Sheeran gibt es nur noch personalisierte Tickets
Für Ed Sheeran gibt es nur noch personalisierte Tickets Foto von Ed Sheeran: Mark Surridge via FKP Scorpio, Credit Tickets: hugolacasse

Kennt ihr das auch? Da wollt ihr zu einem Konzert eures Lieblingskünstlers – und dann ist es nach wenigen Minuten schon ausverkauft. Doch ein bisschen später tauchen massenhaft Tickets zu stark überhöhten Preisen auf speziellen Online-Plattformen auf. Im Fall von Ed Sheeran gibt es jetzt ein Urteil dazu.

Und das besagt, wie der Veranstalter der Ed-Sheeran-Konzerte hierzulande, FKP Skorpio, nun bekannt gegeben hat, dass es der Ticketbörse Viagogo verboten war, für die Ed-Sheeran-Konzerte 2019 in Deutschland Tickets mit der Behauptung anzubieten, es handele sich dabei um Eintrittskarten, die den Käufer zum Besuch eines Ed Sheeran-Konzertes berechtigen. Zudem durfte Viagogo keine Tickets zu angeblichen – tatsächlich aber nicht zutreffenden – Originalpreisen zum Kauf anbieten.

Zudem hat das Landgericht Hamburg gegen Viagogo wegen Verstößen gegen die Verbote aus der einstweiligen Verfügung ein (erstes) Ordnungsgeld in Höhe von 10.000 € festgesetzt.

Zunächst hatte das Langgericht im Dezember 2018 nämlich erst einmal „nur“ eine einstweilige Verfügung zum Verbot ausgestellt, die nun in einem sogenannten Hauptsacheverfahren – schickes Wort aus der Juristensprache, oder? – bestätigt wurde. Das Urteil ist nun rechtskräftig, wie FKP Scorpio, die man auch als Veranstalter der Festivals Hurricane und Southside kennt, mitteilte.

Um Schwarzmarktickets zu verhindern, hatte FKP Skorpio extra seine AGB angepasst und die Tickets personalisiert. Das war auch für die Konzertbesucher mit einem höheren Aufwand verbunden. Denn so ein personalisiertes Ticket kann man dann eben auch nicht mehr so einfach weitergeben, wenn man nicht aufs Konzert kann, weil man zum Beispiel krank wird.

Was bedeutet das nun?

Fassen wir mal zusammen: Das, was man im Fall von Ed Sheeran bei Viagogo kaufen konnte, waren laut dem Urteil keine gültigen Eintrittskarten. Wow! Die Preise dort waren nicht die Originalpreise (ach!), auch wenn es so angegeben war.

Und es wird sicher in Zukunft noch häufiger personalisierte Tickets geben, die nicht mal eben weiterverkauft werden können. Auch wenn das dadurch für uns Konzertbesucher umständlicher wird.

Wir sind gespannt, wie das weitergeht. Denn eins ist klar: Konzerte sind auch so inzwischen oft nicht mehr günstig. Doch zu völlig überteuerten Wucherpreisen, von denen die Künstler ja nicht mal was haben, wollen wir auch kein Konzert besuchen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Umfrage – Tickets zu Wucherpreisen?

Wie siehst du das? Hast du auch schon mal Probleme gehabt, ein Konzertticket zu kaufen, weil direkt alle weg waren? Oder hast du schon mal in den sauren Apfel gebissen und dir für viel Geld ein Ticket bei einem solchen Portal gekauft? Oder findest du diese Portale vielleicht okay, weil man da immer noch ein Ticket bekommt? Lass es uns in unserer Umfrage wissen oder in den Kommentaren hier und auf Facebook wissen!

Wie kaufst du Konzerttickets?

Und wer beim Namen Ed Sheeran jetzt Lust bekommen hat, selbst ein bisschen Gitarre zu spielen, kann das mit uns üben!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: