Wie du dein Leben als Akkordeonist erleichterst und perfektionierst

8 Tipps: Nützliches Zubehör für Akkordeon von klein bis groß

Foto: von Vershinin89

Akkordeonisten sind stolz darauf, ein Naturinstrument zwischen den Armen zu haben. Durchaus aufwendig und anspruchsvoll; aber immerhin braucht man bei der „Band in the Box“ wohl kaum weitere Zusatzausstattung. Oder doch? Die Quetsche bietet so endlos viele Facetten. Hier unsere Vorschläge für nützliches Zubehör für Akkordeon:

Check it: Zubehör für Akkordeon

  • Riemen, Gurte und Ständer
  • Kleine und große Helfer
  • Akkordeon elektrifizieren
  • Praktische Transportlösungen

Nützliches Zubehör für Akkordeon

1. Riemen und Gurte sollten möglichst ergonomisch designt sein

Deine Anforderung lautet, ein durchaus schweres Instrument in einer vernünftigen Spielhaltung vor dem Körper zu halten und dabei die Bewegungsfreiheit so wenig wie möglich einzuschränken. Hört sich kompliziert an, aber dein Musiklehrer wird dir genau zeigen, wie das funktioniert. Tatsache aber bleibt, dass das für den Körper und insbesondere die Schultern anstrengend sein kann. Es geht um stimmige Gewichtsverteilung.

Nur gut, wenn die Gurte möglichst ergonomisch konzipiert und außerdem bestens gepolstert sind, damit beispielsweise an den Achseln keine Druckstellen entstehen. Richtig vorbildlich ist der Ergonomica Strap von Thomann. Konfektioniert ist er in bequemer S-Form. Aufgepolstert ist der Gurt u.a. mit körperangenehmem Samt. Verfügbar in unterschiedlichsten Größen, findest du den Ergonomica Strap auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Stylisch und praktisch zugleich
Stylisch und praktisch zugleich Foto: von Thomann

2. Stehend spielen: Kreuzgurt für die gleichmäßige Gewichtsverteilung

Möchtest du stehend spielen, rückt das Gewicht umso mehr in den Mittelpunkt. Also nicht deines, sondern das des Instrumentes. Üblicherweise freut man sich bereits im Sitzen, wenn das Gewicht bei notwendiger Beweglichkeit von Balg, Diskant und Bass vernünftig austariert ist und einen nicht rückwärts vom Hocker haut. Stehend werden die einwirkenden Kräfte noch größer. Stehend bedeutet meistens auch, sich in Maßen zu bewegen. Andernfalls könntest du gleich sitzenbleiben.

Ideal gleichmäßige Gewichtsverteilung auf beide Schultern bei Entlastung des Rückens ermöglicht dir ein Kreuzgurt. Sobald du die Länge der Riemen einmal auf deine Maße angepasst hast, spürst du den praktischen Nutzen. Letztlich funktioniert das wie eine umgekehrte Rucksackgarnitur. Also, ab in die Berge mit dem Akkordeon. Informationen auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Optimale Gewichtsverteilung im Stehen
Optimale Gewichtsverteilung im Stehen Foto: von Thomann

3. Akkordeon-Ständer als solide Lösung für Bühne & Co.

Dass ein Akkordeon unangenehm schwer werden kann, ist keine Neuigkeit und so manchem Rücken im Laufe der Zeit schmerzlich bewusst. Eine praktische Lösung kann ein Akkordeon-Ständer sein. Das Instrument lässt sich einfach im Oberteil fixieren, das wiederum nach individuellen Anforderungen schwenkbar ist. Auch die Höhe lässt sich nach deinen persönlichen Präferenzen und deiner Körpergröße ausrichten. Für das Spiel im Sitzen ist ein solcher Ständer selbstverständlich nicht konzipiert.

Etwa der K&M 174 Accordion Stand wird beispielsweise von Tastenmusikern in Bands gerne genutzt, die eben nicht nur das Akkordeon, sondern auch die Keyboards & Co. zu bedienen haben. Frei über die Bühne hüpfen kannst du damit nicht mehr. Aber wenn es dich überkommt, kannst du das Instrument unkompliziert aus der Fixierung lösen. Zu finden auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Gewicht einfach immobil ausgelagert
Gewicht einfach immobil ausgelagert Foto: von König & Meyer (Herstellerbild)

4. Notenständer für Akkordeon

Als Akkordeonist bist du – meistens – auf deine Noten angewiesen. Aber selbst mit einem vernünftigen Orchester-Pult liegen die Zettel immer so verdammt weit weg. Immerhin beansprucht dein Instrument eine gehörige Portion Platz unmittelbar vor deinem Bauch und Brustkorb und die notwenige Körperhaltung schränkt deine Bewegungsfreiheit ein.

Nah heranholen kannst du dir die Noten mit einem speziellen Notenständer für Akkordeon, etwa dem Music Stand von Neukubra, und zwar direkt aufs Instrument. Das Teil wird per Klettband auf dem Korpus fixiert. Ausgestattet ist es mit zwei Flügeln für die stabile Notenauflage und einem Ringhefter. Nützliches Zubehör für Akkordeon im DIN-A6-Format. Wirf einen Blick auf die Produktseite auf thomann.de.

Damit die Noten nicht unlesbar weit entfernt sind
Damit die Noten nicht unlesbar weit entfernt sind Foto: von Neukubra (Herstellerbild)

5. Kleine Ausbesserungen selbst gemacht: Lackstift

Trägt man einen Kühlschrank im Miniformat permanent durch die Gegend, hält ihn sich vor den Bauch, klappert darauf herum, öffnet und schließt permanent die Tür, sind kleine Lackschäden im Laufe der Zeit nahezu unvermeidlich. Okay, der Kühlschrank bleibt zu Hause. Aber das Format und die mechanischen Anforderungen deines Akkordeons sind vergleichbar.

Nur gut, wenn du kleine Schäden schnell und unkompliziert wieder ausbessern kannst; einerseits aus optischen Gründen, auf der anderen Seite sollen entstandene Kratzer oder Löcher sich nicht weiter ausbreiten. Das funktioniert beispielsweise mit dem Paint-Stick black von Hohner, mit dem sich Lackschäden ausbessern lassen. Hier die Produktseite auf thomann.de.

6. Mikrofonsysteme für Diskant und Bass

Häufig möchten Fortgeschrittene ihr Instrument „elektrifizieren“, es also mit einem Mikrofonsystem ausstatten, um sich im Gesamtkontext von Orchester oder Band besser durchsetzen zu können. Eine Möglichkeit ist es auf die V-Akkordeons mit sämtlichen Soundmöglichkeiten von Roland zu setzen. Das allerdings wäre ein Radikalschlag und eine komplett andere Herangehensweise an das eigentliche Naturinstrument.

Eine Variante, die sich deutlicher am Naturklang orientiert und dennoch die Möglichkeit von Abnahme und Verstärkung bietet, ist die Installation eines Mikrofonsystems. Angeboten werden solche Systeme beispielsweise von Rumberger Sound Products. So eignet sich das TA3000eco S der Marke für die Abnahme im Diskant. Die 4 internen Mikrofone übertragen im Bereich zwischen 80 und 20.000 Hz, liefern also auch sämtliche Obertöne. Startklar ist das übersteuerungsfeste System für den Funkbetrieb. Es lohnt sich ein Blick auf die Produktseite auf thomann.de.

Mikrofonsystem direkt ins Akkordeon implantiert
Mikrofonsystem direkt ins Akkordeon implantiert Foto: von Rumberger (Herstellerbild)

7. Akustikverstärker, damit die Mikrofonabnehme sinnvoll wird

Und wenn wir schon mal dabei sind, dem Akkordeon so richtig Gehör zu verschaffen, drängt der nächste Gedanke sich förmlich auf: Das Mikrofonsystem ist montiert,  nun soll es auch seinen Zweck erfüllen. Also muss ein Verstärker her, der speziell für akustische Instrumente ausgelegt ist. Die haben ihre ganz speziellen Erfordernisse, zumal sie das natürliche Klangspektrum abbilden, unerwünschtes Feedback unterdrücken und diverse Einstellungen ermöglichen müssen. Und dann sollen sie auch noch ausreichend Lautstärke abliefern.

Ein Akustikverstärker mit durchdachten Features ist der Hughes&Kettner era 1 wood. An Bord sind 4 Kanäle, die für Instrumente oder Gesang genutzt werden können. Bestückt ist der Verstärker mit 8‘‘ Custom Made Speaker und einem 1‘‘ Dome Tweeter. Die umfangreiche Effektsektion unterstützt die variablen Soundeinstellungen. Dabei liefert er eine Leistung von allemal ausreichenden 250 Watt. Eine PA im mobilen Kompaktformat. Hier geht zur Produktseite auf thomann.de.

8. Gigbags für den geschützten Transport bei Wind und Wetter

Bevor du irgendwo spielen oder mitspielen kannst, musst du das Instrument zunächst transportieren, sei das zum Unterricht, Akkordeonorchester oder wohin auch immer. Das Wetter meint es nicht immer gut, aber davor beschützt du dein Instrument beispielsweise mit einem wasserabweisenden Gigbag. Am Markt gibt es davon etliche.

Passend für 120 Bass-Modelle ist das beliebte Gigbag für Akkordeon Soundwear Performer Accordion 120 Bass. Sämtliche beanspruchten Stellen sind verstärkt. Zudem verfügt es über einen 25 mm starke Polsterung mit weichem Innenfutter. Integriert ist eine praktische Inneneinteilung für sämtliches Zubehör wie Tragegurte, Pflegemittel usw.

Optisch präsentiert es sich unauffällig in Schwarz mit dezent kontrastierender Absetzung auf der Fronttasche. Beliebt und seit Jahren bewährt. Das Bag gibt es selbstverständlich auch für andere Akkordeongrößen. Du findest es auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Gigbag für den geschützten Transport
Gigbag für den geschützten Transport Foto: von Thomann

Ein Spezialist unter den Herstellern von Gigbags und Instrumententaschen ist die Firma Ritter. Bekannt für vernünftige Verarbeitung, durchdachte Details und musikeraffine Optik. So wird das Ritter RACS7 Accordion 96 Bass MGB aus hochwertig vernähtem wasserabweisendem Material gefertigt.

Für bestmögliche Stoßdämpfung verfügt es über ein sogenanntes All-Around-Piping-System. Optisch zeichnet es sich durch die schwarze Grundfarbe und die kontrastierenden Elemente aus Lederimitat aus. Zudem sind Reflektoren für mehr Sicherheit im Straßenverkehr eingearbeitet. Und innen, typisch für Ritter: Plüsch! Weitere Details auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Stylische Variante von Ritter
Stylische Variante von Ritter Foto: von Thomann

+++

Falls du noch ganz am Anfang stehst und nun die nächsten Schritte auf dem Akkordeon anvisiert, interessiert dich bestimmt unser Artikel zum Thema: „Akkordeon-Spielen leicht gemacht“.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: