Wir schreiben musikalische Kalendergeschichte

Mitmachen: 20. Oktober wird zum „Gib-deiner-Gitarre-einen-Namen-Tag“

Foto: Shutterstock von Alexey Malkov

Tage gibt’s, die gibt’s gar nicht. Oder sollten wir eher sagen, dass man solchen Tagen gerne mit einem netten Lächeln begehen darf? Nicht wirklich, denn der Gib-deiner-Gitarre-einen-Namen-Tag existiert wirklich nicht. Jedenfalls bis eben. Nun schon. Wir sind uns doch längst alle dessen bewusst, dass eine Gitarre zu den persönlichsten Dingen gehört, die man überhaupt besitzen kann. Also muss ein Name her.

Zahlreiche urige Aktionstage in den weltweiten Kalendern

Bei unserer Recherche haben wir etliche weitere urige Aktionstage entdeckt, so beispielsweise den 19. Oktober, der zum internationalen „Gib-deinem-Fahrrad-einen-Namen-Tag“ ausgerufen ist. Federführend verantwortlich dafür ist ein Portal, das über kuriose Feiertage informiert und dabei schon so einige Gimmicks aus den weltweiten Kalendern gezaubert hat. Analog zum US-amerikanischen „Gib-Deinem-Auto-einen-Namen-Tag“ hat der pfiffige Projektbetreiber einfach mal umweltfreundlich gedacht und die benzinfreien Drahtesel mit dem Fahrrad-Namenstag gewürdigt.

Eine Würdigung für Umweltschutz und staubfreien Zeitgeist

Die Idee ist allemal interessant; immerhin gibt es etliche Aktions- und Feiertage, die teils über die Jahrhunderte dahinstauben und bisweilen kaum noch zeitgemäß sind. Das Fahrrad liegt als umweltverträgliches Bewegungsmittel voll im Trend und hat diese Würdigung unbedingt verdient, vielleicht auch als Mahnmal für den Klimaschutz und die ökologisch notwendige Energiewende. Wie dringend diese Thematik ist, wird glücklicherweise von Menschen mit durchschnittlich handelsüblicher Intelligenz nicht mehr bestritten.

Alltagsbegleiter haben einen Namen verdient
Alltagsbegleiter haben einen Namen verdient Foto: Shutterstock von whitemomo

Nur haben wir Gitarristen eine sehr individuelle Baustelle

Sicherlich sind etliche Musiker sportlich und fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit, Uni, Schule oder sonst wohin, rasen durch die Innenstädte oder machen Ausflüge in die Natur. Leider aber sind die Drahtesel und Autos dieser Welt nun mal nicht wirklich unser Thema. Doch selbstverständlich möchten wir auch teilhaben. Dabei sein, mitten im Lifestyle derer, die ihren Lieblingsgegenständen und Alltagsbegleitern einen Namen geben. Was also liegt näher, als einen neuen Aktionstag auszurufen?

Mit liebevoller Kreativität an die Gitarren-Taufbecken

Also dann, liebe Gitarristen-Gemeinde, packen wir’s an. Hiermit ernennen wir den 20. Oktober zum Gib-deiner-Gitarre-einen-Namen-Tag. Damit werdet ihr euren Klampfen noch eine gute Portion zusätzlichen Lebens einhauchen. Falls das überhaupt möglich ist, immerhin sind die Gitarren ohnehin die Sprachrohre eurer Seelen. Weshalb wir gerade den 20. Oktober wählen? Ehrliche Antwort? Keine Ahnung. Es scheint einfach ganz passend, zumal der auf einen Mittwoch fällt. Zugegeben, nur in diesem Jahr.

Und somit natürlich auch unsere besaiteten Schätzchen
Und somit natürlich auch unsere besaiteten Schätzchen Foto: Shutterstock von Idea Trader

Also müssen wir über die Argumentation spätestens im nächsten Jahr noch mal neu nachdenken. Dabei werden im nächsten Jahr ohnehin weitere Probleme auftreten. Wenn die Gitarre nun einen Namen bekommt, könnt ihr sie schwerlich ein Jahr später wieder umbenennen. Mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit wäre sie ziemlich sauer. Kommt Zeit, kommt Rat. Wir sind gespannt, auf welche Kuriositäten oder spektakuläre Kosenamen ihr kommt, und freuen uns schon jetzt auf zahlreiche anregende Kommentare.

+++

Auch interessant: „Deine erste E-Gitarre – worauf du achten solltest“.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: