Auch in der Tiefton-Abteilung wird’s festlich

Geschenkideen für Bassisten – Weihnachten naht

Foto: Shutterstock von Zheltyshev

Voller Überzeugung bedienst du die fetten Saiten und sorgst für den Groove. Dein Handwerkszeug: Dein Bass, dein Verstärker, deine Box. Wenn’s hoch kommt. Aber nun steht Weihnachten vor der Tür. Ob Neueinsteiger oder bereits Fortgeschrittener, auch als Purist aus der Tieftonabteilung darfst du dir mal was Außergewöhnliches wünschen. Hier kommen unsere Geschenkideen für Bassisten:

Check it – Geschenktipps für Bassisten

  • Interessante und preisgünstige Bässe: 4- oder 5-Saiter
  • Reisebass und Experimentierfreudiges
  • Kompakte Übungs- und Monitor-Verstärker
  • Nützliches Zubehör
Super Einsteiger- und Bühneninstrumente
Super Einsteiger- und Bühneninstrumente Foto: Shutterstock von Valeri Vatel

Mal Bass, mal bässer

Stehst du als ambitionierter Nachwuchsbassist noch am Anfang, brauchst du zunächst mal ein vernünftiges Instrument zum leistbaren Preis. Die Auswahl am Markt ist immens und die Hersteller bringen immer wieder Instrumente nach neuesten Standards heraus. Als Bassist einigermaßen lange Arme zu haben, erleichtert das Spielen übrigens ungemein.

Erst kürzlich vorgestellt hat Fender den Jazz Bass mit der Bezeichnung SQ FSR Affinity IMPB. Optisch überzeugend ist er mit imperial-blauem Body-Finish und weißem Pickguard. Die Form von Korpus, Hals und Headstock ist bei diesem Longscale-Bass nach klassischem Vorbild gehalten. Und preislich ist das Instrument ein echter Hammer:

Oder darf’s ein 5-Saiter sein?

Und wer noch tiefer tönen will, findet sein ideales Instrument bei den fünfsaitigen E-Bässen. Auch in diesem Bereich hat sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten eine Menge getan. Es ist wirklich beeindruckend, wie erschwinglich die 5-Saiter bei gleichzeitiger Soundqualität und Bespielbarkeit geworden sind.

Viele renommierte Hersteller haben neben ihren hochpreisigen Instrumenten eine günstigere Range von Bässen etabliert, wobei diese Bässe absolut bühnentauglich sind, so auch Music Man mit der Marke Sterling by Music Man. Unser Kandidat für deinen Wunschzettel ist der S.U.B. Sting Ray 5 MG mit aktiver Elektronik. Designt in der Body-Form des legendären Vorbildes, ausgestattet mit einem Humbucker und dabei super bespielbar. Hier findest du den Tieftonsound-Lieferanten:

Coole Idee: Üben und spielen wo immer du willst
Coole Idee: Üben und spielen wo immer du willst Foto: Pixabay von Arthur_2016

Mit Verständnis für den Weihnachtsmann: Reisebass

Ein „normaler“ E-Bass bringt eine gute Portion Gewicht auf die Waage – und anschließend auch auf deine Schultern. Hast du mal darüber nachgedacht, dass der Weihnachtsbote das auch alles schleppen muss? Das kann auch anders gehen. Unter uns: Letztlich denken wir gerade nicht an die Anforderungen von Knecht Ruprecht, stattdessen an deine.

Der elektro-akustische Reisebass Ultra-Light Bass 4-String BL von Traveler Guitar wiegt gerade mal zurückhaltende 1,55 kg. An Bord hat er unter dem Sattel ein Piezo-Tonabnehmer-System von Shadow, außerdem eine passive Elektronik. Der Clou: Mit diesem höchst kompakten Instrument kannst du auf Reisen oder wo auch immer du möchtest üben und spielen. Der Reisebass ist ganz frisch auf dem Weihnachtsmarkt:

Wie wär’s denn mit einem Akustik-Bass?

Okay, vielleicht bist du mit deinem E-Bass für die elektrifizierte Abteilung bestens ausgestattet. Musikalische Experimentierfreude gehört aber zu deiner Mentalität. Gerne möchtest du auch mal andere Klangfarben und Musikstile entdecken. Was hältst du von einem Akustik-Bass? Gerade bei Balladen, auch bei Songs im Country-Style oder bei Unplugged-Auftritten eine super Sache.

Eine interessante Schönheit im 3-Tone-Sunburst ist der Akustikbass FA-450CE 3TSB von Fender. Ein 4-Saiter mit Mahagoni-Korpus, geriegelter Ahorndecke und cremefarbenem Binding, der außerdem ein Fender-Tonabnehmersystem gleich mit an Bord hat:

Für die Experimentierfreudigen: Bass-Ukulele

Und wo wir schon mal über den instrumentalen Tellerrand blicken: Auch mit der Ukulele kann man in den Tiefton-Keller greifen. Sitzt ihr dann mit mehreren Musikern gemeinsam am Lagerfeuer und singt von den Holzscheiten, die die Welt bedeuten, dann nimmst du als Bassist wieder deine traditionelle Rolle ein.

Ein interessantes Instrument für diese Zwecke ist die Kahuna CLU-Bass Ukulele von Harley Benton. Bei dem günstigen Preis ausgestattet mit einem Pro-Tonabnehmersystem inklusive Stimmgerät, das ist schon der Hammer:

Bass-Sound muss nicht zwangsläufig schwer sein
Bass-Sound muss nicht zwangsläufig schwer sein Foto: Shutterstock von Andrew Glushchenko

Ein Verstärker muss her: Bitte nicht zu schwer

Die etwas betagteren Bassisten erinnern sich noch an die vermeintlich gute alte Zeit. Bass-Amps mitsamt Boxen waren derart groß und schwer, dass eigentlich nur diejenigen sich für dieses Instrument entschieden, die mindestens einen Kombi, besser noch einen Kleintransporter fuhren. Festlicher Schnee vergangener Tage. Längst gibt es kompakte Combo-Amps, die als Übungsverstärker oder als Monitor auf der Bühne beste Dienste leisten.

Wirklich gut gefällt uns der Micro Comboverstärker von Phil Jones. Er trägt den marketingträchtigen Namen Double Four BG-75 RD, den du dir natürlich auf Anhieb merken kannst. Sei’s drum, weitaus wichtiger sind die Features: Der zierliche Kamerad wiegt dezente 4 kg und stellt dir dabei eine Leistung von 70 Watt mit digitaler Signal-Verarbeitung zur Verfügung. Eines der Qualitätsstatements ist die „duale Verstärkerarchitektur“. Das will sagen: Konstruiert ist er mit je einem Verstärker für die beiden Speaker.

Drahtlossysteme für die grenzenlose Freiheit
Drahtlossysteme für die grenzenlose Freiheit Foto: Shutterstock von ousanee thipcharoenchai

Drahtlossystem für die musikalische Freiheit

Viele Bassisten sind standhaft an ihrem Platz verwurzelt. Doch es gibt auch Zeitgenossen, die sich gerne bewegen wollen. Kabelgebunden kann das nicht vernünftig funktionieren. Da musst du dich mit den Selbstverständlichkeiten der Physik und der Länge eines Kabels abfinden. Außerdem darfs weder auf der Bühne noch im Proberaum unnötigen Kabelsalat geben, wenn Bassist und Gitarrist sich miteinander verknoten.

Die große Freiheit erlangst du mit einem Drahtlossystem: Sender und Empfänger. Handlich, praktisch und entfesselt. Da ergeben sich ganz neue Möglichkeiten und die anderen Bandmitglieder werden mit hoher Wahrscheinlichkeit die Augen meilenweit aufreißen, wenn du als Bassist plötzlich im Moshpit auftauchst. Vielleicht packst du dieses System von the t.bone auf deinen Wunschzettel:

Timing ist alles

Als Bassist bist du einer der Hauptverantwortlichen für Groove und Timing. Nur gut, wenn man dafür technische Unterstützung hat. Ein Klick im Ohr ist eher etwas für Drummer, obschon auch die sich damit nicht besonders wohlfühlen. Eine ganze andere Idee kommt von der Marke Soundbrenner:

Das mobile Vibrationsmetronom Pulse kannst du am Handgelenk, Arm oder Bein tragen. Takt und Betonungen werden per haptischer Vibration signalisiert. Bis zu 5 Geräte können über Bluetooth miteinander synchronisiert werden. Bei der Suche nach der Eins gibt’s dann in der Band keine Diskussionen mehr. Schau mal hier:

Saitennachschub ist immer willkommen
Saitennachschub ist immer willkommen Foto: Shutterstock von Chayasit Fangem

Bass-Saiten kann man gar nicht genug haben

Bassisten haben die unterschiedlichsten Arten, ihre Saiten bei Laune zu halten. Die werden geputzt, gewienert, gerne auch mal ausgekocht, um sie wieder frisch und länger haltbar zu machen. Das hilft den fetten Drähten durchaus zu einem etwas längeren Leben.

Wenngleich die Saiten bei vernünftiger Pflege selten reißen, irgendwann sind sie durchgespielt. Leider müssen Bassisten für ihre Saiten mehr Euronen auf den Tisch legen als Gitarristen. Über einen Satz frische Saiten unterm Tannenbaum wird sich jeder Tieftöner sicherlich freuen.

Vernünftige Saiten von Ernie Ball in den Stärken 45 bis 105 findest du für 4-Saiter auf dieser Produktseite bei thomann.de. Wer einen 5-saitigen Bass spielt, benötigt logischerweise auch einen entsprechenden Saitensatz. Das 5-saitige Pendant zum gerade genannten Satz flaniert auf dieser Produktseite auf thomann.de.

Schon jetzt frohes Fest!

Als Musiker hast du gegenüber „Normalmenschen“ in Sachen Wunschzettel die Nase ganz weit vorn. Immerhin sollte es für deine Verwandten und Freunde keinerlei Problem sein, ein zu deinen Vorstellungen passendes Geschenk zu entdecken. Das beginnt bei kleinen Gimmicks und endet bei Equipment und Instrumenten noch lange nicht. Du solltest ihnen nur ein wenig auf die Sprünge helfen. Schließlich bist du der Experte. In diesem Sinne wünschen wir dir erfolgreiche Weihnachtsbeute.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: