Serie über ausgefallene und abgefahrene Instrumente

Radioaktives Musizieren

Foto: Shutterstock von Zakharchuk und Maksim Kabakou

Radioaktivität für dich und mich in All entsteht – so sang es schon die legendäre Band Kraftwerk im Jahr 1975 in ihrem gleichnamigen Song. Und mit genau dieser, in der Natur jederzeit und überall mal mehr, mal weniger vorkommenden Radioaktivität kann man doch auch Musik machen. Das dachte sich der Künstler Vtol und baute ein passendes Instrument.

Vtol stammt aus Russland und hat schon einige skurrile Maschinen gebaut, die auf die unterschiedlichsten Arten Töne von sich geben. Mit dem Vtol Drop hat er nun Radioaktivität und Wasser zusammengebracht.

Vtol Drop – Radioaktivität gibt es überall!

Im Vtol Drop verband er einen Geigerzähler mit einem Minicomputer vom Typ Axoloti, an den wiederum ein Lautsprecher und ein Wasserkreislauf angeschlossen sind. Wenn nun die radioaktiven Partikel aus der Umgebung auf den Geigerzähler treffen, wird das an den kleinen Rechner gesendet, der dann Wassertropfen auslöst. Ein optischer Sensor erfasst die Wasserbewegung in der Auffangschale, und so entstehen verschiedene Töne, die im Axoloti-Computer erzeugt werden.

Klingt kompliziert? Ja, und es wundert uns ein bisschen, dass du es durch den letzten Absatz überhaupt bis hierhin geschafft hast! 😉 Viel einfacher ist es nämlich, sich das Diagram im Video oben anzusehen und der Maschine zuzuhören. Wenn du aber unbedingt wissen willst, woher die ganze Radioaktivität auf unserem schönen Planeten herkommt, kannst du das hier nachlesen.

Das Geschehen kann man übrigens auch beeinflussen. Wie oben schon erwähnt, ist die natürliche Strahlung nicht an jedem Ort der Welt gleich. Das Video wurde in Moskau gemacht, in anderen Städten kann das Ergebnis ganz anders klingen. Dazu muss man nicht mal in die Nähe eines Unglücksreaktors wie in Tschernobyl gehen, denn da herrscht ja eher „unnatürliche“ Radioaktivität.

In Städten mit mehr natürlicher Radioaktivität dürfte das Vtol Drop deutlich hektischer seiner musikalischen Arbeit nachgehen, in anderen Gegenden ist es dagegen sicher noch um einiges ruhiger. Nur ganz still wird es wohl nie sein. Und so klingt jeder Ort ein bisschen anders, was das Ganze sehr abwechslungsreich macht.

Du willst lieber im Heimstudio Musik machen und die Radioaktivität um dich herum ignorieren? Hier haben wir die Tipps für dich, was du dazu unbedingt brauchst.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: