Musiknoten lernen

Tonarten bestimmen und erkennen

piano2
Youtube

Du fragst dich vielleicht, wofür man überhaupt Tonarten braucht? Es ist nämlich so, dass jede Melodie über einen Grundton verfügt. Das ist genau der Ton auf dessen Tonleiter sich die Melodie aufbaut, wie ein „Chef-Ton“ der Harmonie und diese Tonart bezeichnet genau diesen Grundton.

Die bekanntesten Tonarten sind die Ganztonleiter, chromatische Tonleiter, Dur-und die natürliche Molltonleiter. Dabei solltest du zu unterscheiden wissen, dass eine Tonart ein Stufenschema ist, in dem die Töne miteinander korrelieren. Eine Tonleiter hingegen ist eine Tonart mit fest definiertem Grundton und Tonstufen. Somit ist Dur ist daher eine Tonart, F-Dur eine Tonleiter.

Die C-Dur-Tonleiter ist am leichtesten dazubilden: Der Grundton (Tonika) ist die erste Stufe, die sich in der achten Stufe wiederholt. Die fünfte Stufe ist die Dominante und die vierte Stufe dann die Subdominante. Wenn du diese Tonleiter auf dem Klavier mit beginnst, braucht du also keine schwarzen Tasten, weil es keine Vorzeichen gibt. Hier kann man nun feststellen, welche Tonschritte es zwischen den einzelnen Tönen einer Dur-Tonleiter gibt

C=D=E-F=G=A=H-C (‚=’ für Ganztonschritt und ‚-‚ für Halbtonschritt)

Zwischen der 3. und 4. sowie zwischen der 7. und 8. Note ist somit ein Halbtonschritt, ansonsten nur Ganztonschritte. Das ist das Gebilde einer Dur-Tonleiter und diese ist immer gleich, egal in welcher Tonart du dich befindest.

Sollest du nun mit dem Ton G beginnend nach diesem Muster eine Tonleiter spielen, musst du anstelle der Taste F die schwarze Taste darüber (Fis) wählen, da zwischen dem 6. und 7. Ton ein Ganztonschritt sein muß, und erst danach der Halbtonschritt kommt. Das bedeutet, die Tonart G-Dur ist mit einem Kreuz versehen, welches den Ton F zum Fis erhöht. Beginnend mit D, kommt zum Fis noch ein Cis hinzu.

Daraus lässt sich folgende Gesetzmäßigkeit ableiten: Von der Tonart C-Dur beginnend kann man fünf Töne heraufzählen, um die Tonart mit dem nächsten Kreuz zu finden, oder fünf Töne herunter für die Tonart mit dem nächsten b.

Es-f-g-a-B-c-d-e-F-g-a-h-C-d-e-f-G-a-h-c-D-e-fis-g-A

Wichtig ist, dass Du dir die folgenden sieben Tonarten und ihre Vorzeichen merkst:

tonarten
Cadenzo

Jede Dur-Tonart hat Ihre parallele Molltonart mit den jeweils exakt den gleichen Vorzeichen. Der Unterschied zwischen Dur und Moll liegt in der Position der Halbtonschritte. Die Paralleltonart von C-Dur ist a-Moll. Beide Tonarten haben demnach keine Vorzeichen, also keine schwarzen Tasten auf dem Klavier. Somit kommen wir für Molltonleitern auf folgendes Schema:

A=H-C=D=E-f=G=A (‚=’ für Ganztonschritt und ‚-‚ für Halbtonschritt)

Es gibt also wieder zwei Halbtonschritte, nur liegen Sie bei Moll zwischen der 2. und 3., sowie zwischen der 5. und 6. Note.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: