Viel Freizeit und viele Möglichkeiten

Das Leben als Vollzeit-Musiker

Musiker
marcisio CC0 Public Domain

Der Country Gitarrist Jim Lill hat vor einem Jahr seinen Hochschulabschluss absolviert und schlägt sich seitdem als Vollzeit-Musiker durch. Er weiß wie es ist, seinen Lebensunterhalt mit der Musik zu bestreiten und gibt wichtige Tipps für das Leben als Musiker.

1. Niedrige Lebensunterhaltskosten 
Da man als Musiker gerade zu beginn noch nicht so viel verdient, sollte man seine Lebensunterhaltskosten so niedrig wie möglich halten. Also am besten in einer Wohnung mit einer geringen Miete leben, kaum Essen gehen und unnötige Abos kündigen.

2. Nutze die freie Zeit
In der Regel haben Musiker mehr freie Zeit als ein regulärer Arbeitnehmer in einem 40 Stunden Job. Meistens spielt man zwei Gigs am Wochenende, vielleicht noch einen unter der Woche. Die restlichen „freien“ Tage sollten jedoch geschickt genutzt werden. Zum einen können natürlich die Skills am Instrument trainiert oder neue Songs aufgenommen werden. Denkbar ist aber auch, sich mit ganz anderen Dingen auseinanderzusetzen, die dann bei der Promotion der Karriere hilfreich sein können (zum Beispiel einen Youtube-Kanal starten wie Jim Lill).

3. Lerne Singen
Kann man nicht nur ein Instrument spielen, sondern auch noch singen, wird das die Chancen für einen Künstler gebucht zu werden um einiges erhöhen. Muss eine Entscheidung zwischen einem Musiker der „nur“ ein Instrument spielt und einem der zusätzlich noch im Hintergrund singen kann, getroffen werden, wird mit Sicherheit letzerer den Job bekommen.

4. Spiel mehr als nur ein Instrument
Mehr als nur ein Instrument zu spielen, erhöht nicht nur das Verständnis für andere Musiker, sondern steigert außerdem die Wahrscheinlichkeit, für mehr Gigs gebucht zu werden.

5. Mach das was du liebst
Da man nie sicher sein kann, für was man vielleicht bekannt wird, sollte man sich immer selbst treu bleiben, das tun was man liebt und zu sich selbst und seiner Musik stehen.

Das könnte Dich auch interessieren: